In den bundesweit 58 Studentenwerken sind ca. 18.000 Arbeitnehmer/innen beschäftigt. Sie betreuen die Studierenden von über 350 Hochschulen an ca. 200 Hochschulorten. Die Studentenwerke und mithin deren Beschäftigten sind ein wichtiger Eckpfeiler für mehr Chancengerechtigkeit im Bildungswesen. Sie sind somit ein wesentlicher und unverzichtbarer Garant des deutschen Hochschulsystems.

Aus der Branche

  • 12.10.2015

    Sonderinformation Sozial- und Erziehungsdienst

    Mit dem Verhandlungsergebnis vom 30. September 2015 konnten für die Beschäftigten in Kindertagesstätten sowie für die Sozialpädagogen kommunalen Bereich wesentliche Verbesserungen gegenüber der Schlichtungsempfehlung erreicht werden.
  • 21.08.2014

    Streiks sind bei vielen Außenseiter-Arbeitgebern zulässig!

    Aus unserem Fachbereich nahmen in der Tarifrunde 2014 mit Bund und Kommunen u. a. Beschäftigte des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven, des Deutschen Elektronen-Synchrotrons in Hamburg, des KIT-Karlsruhe und des FZ Jülich aktiv an den Aktionen teil. Dazu kamen Kolleginnen und Kollegen aus Hochschulen, Bibliotheken, Museen, Studentenwerken und Volkshochschulen. Im Laufe der Tarifrunde stellte sich erneut die Frage, wer - außer den Beschäftigten bei tarifgebundenen Arbeitgebern - eigentlich aktiv an Streiks teilnehmen darf.
  • 04.12.2013

    Staatliche Finanzierung der Studierendenwerke

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert eine ausreichende Finanzierung und Planungssicherheit, damit die Studierendenwerke ihren gesetzlichen Auftrag zur sozialen, wirtschaftlichen, gesundheitlichen und kulturellen Betreuung der Studierenden erfüllen können.

Ansprechpartner/innen

ver.di Kampagnen