Tarif

Entgelte sollen in 2020 nur noch um 1 Prozent steigen

April 2020 | Tarifinfo Nr. 3 - Entgelte sollen in 2020 nur noch um 1 Prozent steigen

Für die ver.di-Tarifkommission ist das eine Provokation.

Die Corona-Krise hat verhindert, dass die 2. Tarifrunde wie geplant am 19. März stattfinden konnte. Die Parteien verständigten sich darauf, über das weitere Vorgehen zu beraten, wenn für alle Beteiligten klarer ist, welche Folgen die Krise haben wird und welche politischen Lösungen für die Beschäftigten und die Träger vorgesehen sind. ver.di hat vorgeschlagen, einen Tarifabschluss ausschließlich für das laufende Jahr zu machen, um die weiteren Entwicklungen entsprechend berücksichtigen zu können. Grundlage sollte das Arbeitgeberangebot vom 28. Februar sein.

Inzwischen hat die Arbeitgeberseite ein neues Angebot vorgelegt:

  • Für das Jahr 2020 eine Anhebung der Entgelte um 1 Prozent
  • Eventuell im Oktober noch eine Einmalzahlung

Die ver.di-Tarifkommission hat für eine Bewertung in einer Telefonkonferenz keine lange Beratung gebraucht: Für die Mitglieder der Tarifkommission ist das Angebot eine Provokation. Niemand hat sich für die Annahme ausgesprochen.

Kollektives gewerkschaftliches Handeln in der Krise ist nur sehr eingeschränkt möglich. Die ver.di- Tarifkommission bittet die Gewerkschaftsmitglieder, sich in Telefonaten oder Videokonferenzen auszutauschen und ihrem jeweiligen Mitglied der Tarifkommission bis zum 8. Mai mitzuteilen, was sie zu dem neuen Arbeitgeberangebot von 1 Prozent meinen. Dann wird die Tarifkommission die Rückmeldung gemeinsam beraten und das weitere Vorgehen beschließen.

An bereits erzielten Teil-Ergebnissen der 1. Verhandlungsrunde darf nicht gerüttelt werden

Über drei wichtige Punkte haben sich die Tarifpartner im Februar bereits geeinigt:

  • Für Auszubildende steigt die Vergütung kräftig an. Im 1. Ausbildungsjahr gibt es 898 Euro, im 2. Ausbildungsjahr 984 Euro und im 3. Ausbildungsjahr 1.079 Euro. Die Orientierung ist die tarifliche Ausbildungsvergütung von Industrie und Handel.
  • Des Weiteren werden die Kolleginnen und Kollegen in der Reinigung künftig mit dem Mindestlohn im Reinigungsgewerbe entlohnt, das macht bei einer Vollzeitstelle 1.831,38 Euro.
  • Die ver.di-Vorteilsregelung steigt ab dem 01.04.2020 auf 48 Euro.